TU Berlin

Öffentliche Finanzwirtschaft und WirtschaftspolitikVorlesungen Seminare

Inhalt des Dokuments

zur Navigation

Sommersemester 2019

Achtung:

Die Anfangsbesprechung für alle Interessenten ist am 08.04.2019 und findet um 14:00 im Raum H 6124 statt.

Sämtliche Lehrveranstaltungen können als Wahlpflichtmodule angerechnet  werden. Hierzu wenden Sie sich bitte an Frau Bauer (dagmar.bauer@tu-berlin.de).

 

 

Die EZB in der Krise?

Seminar Montags 14 bis 16 Uhr, Raum H 6124.

Achtung: die Einführungsvorlesung ist am 08.04.2019 und findet im Raum H 6124 statt.

Anmeldung unter mckerber@europolis-online.org 

Nachdem sowohl die Probleme der Eurozone als auch der Eurorettung vorläufig in den Hintergrund getreten sind, konzentriert sich die Lehrveranstaltung auf die Probleme des Exits der EZB aus der seit 2007 betriebenen unkonventionellen Geldpolitik. Die Lehrveranstaltung ist in zwei Teile gegliedert: in einem ersten Teil wird die bisherige Geldpolitik beschrieben und ihr Spannungsverhältnis mit dem Konzept unverfälschten Wettbewerbs auf den Staatsschulden- und Kapitalmärkten problematisiert. Nach Grundlegung des wesentlichen Verständnisses für die angesprochenen Probleme sollen dann den Neigungen der Teilnehmer folgend Themen zur Seminarbearbeitung ausgegeben werden.

 

 

 

Europäisches Wettbewerbsrecht und europäische Wettbewerbspolitik

Seminar Montags 16 bis 18 Uhr, Raum H 3008.

Achtung: die Einführungsvorlesung ist am 08.04.2019 und findet um 14:00 im Raum H 6124 statt.

Anmeldung unter mckerber@europolis-online.org

Die Veranstaltung wendet sich an Studenten mit technischen, ökonomischen und rechtlichen Neigungen, die sich für die großen Linien der europäischen Wettbewerbspolitik interessieren. Das Veranstaltungskonzept folgt einer Teilung zwischen sechs Vorlesungen, die in die Materie anhand eines präzisen Skriptes einführen und einem darauffolgenden Selbststudium von streitigen und komplizierten Fällen aus der Wettbewerbspraxis, die durch die Teilnehmer ggf. auch gemeinsam referiert werden.

 

 

Mittwoch, 28. Februar 2018

       

                                        Vorherige Semester

Im Fokus: Die EZB und Ihr Handeln in der Krise

Vorlesung und Übung Montags 14 bis 16 Uhr, Raum H 3002. 

 

Achtung: das Seminar am 20.11.2017 und am 04.12.2017 fällt aus.  

Anmeldung unter sek@officemck.de 

 

Vorbemerkungen zum zeitgeschichtlichen Kontext:

Im Fokus: Die EZB und Ihr Handeln in der Krise – Zur Rolle der Europäischen Zentralbank und des Eurosystems als fiskalpolitischer Gestalter und als Bankenaufsicht

§ 1 Gegenstand und Reichweite des Untersuchungsgegenstandes

§ 2 Einzelmaßnahmen der EZB und ihre ökonomisch-normative Würdigung

§ 3 Fiskalpolitik mit geldpolitischen Mitteln?

§ 4 Bankenrettung durch die EZB

§ 5  Die Implementierung der Bankenunion

§ 6 Zentralbankmacht und unverfälschter Wettbewerb

Exkurs: Die Auseinandersetzung um den Euro im Kontext monetärer Konflikte - Zum Begriff des Währungskriegs

§ 7 Die unkonventionelle Geldpolitik und die Zuspitzung

§ 8 Das Zusammenwirken der EZB mit anderen Finanzinstitutionen wie ESM, ESFS, EFSM, IWF

§ 9 Das Postulat der Unabhängigkeit der EZB und der NZB im Eurosystem und seine institutionell-normative Umsetzung

§ 10 Die rechtliche Kontrolle der EZB

§ 11 Können Zentralbanken Konkurs gehen?

§ 12 Die Rolle der EZB beim Auseinanderfallen der EWU

§ 13 Ausblick: Welche Rolle für Zentralbanken?

Seminar: Verteidigungstechnologie, Streitkräfteökonomik, Geopolitik

Seminar und Übung Montags 14 bis 16 Uhr, Raum H 3012. 


Achtung: die Einführungsvorlesung ist am 17.10.2016 und findet ausnahmsweise im Raum A060 statt.

Anmeldung unter sek@officemck.de  

Das Seminar will Studenten und Praktikern der Fachrichtung Ingenieurwesen, Wirtschaftswissenschaft, Jura, Politikwissenschaften und Philosophie eine Plattform zum wissenschaftlichen Dialog über den Anachronismus des Status Quo bei Verteidigungstechnologie, Streitkräfteökonomik und Geopolitik zur Verfügung stellen.

Seminar: Verteidigungstechnologie, Streitkräfteökonomik, Geopolitik

1.)  Was ist Verteidigungsökonomie: Betriebswirtschaftslehre der Streitkräfte oder Rüstungsmanagement?

2.) Beschaffungsökonomik im Rüstungswesen: Fehlleistungen und Reformansätze

a) Beispiele: A400M; Zukunft: die trilaterale Male Drohne

3.)  Hat die Deutsche Marine noch die kritische Betriebsgröße?

4.) Der Beschaffungsprozess MKS 180

5.)  Potential und Grenzen der Auslagerung nicht - bzw. halbmilitärischer Dienstleistungen. Eine kritische Bilanz der GEBB bei

a) Flottenmanagement

b) Fuhrparkmanagment

c) Bekleidungsmanagment

d) Controlling

6.)  Die Spitzengliederung der Bundeswehr unter ökonomischen Gesichtspunkten

7.)  Aufklärung (durch Satelliten) und deklatorische Politik (zur Kriegesprävention)

8.)  Aufklärung durch taktische Drohnen oder Male Drohnen? Ein Vergleich aus betriebswirtschaftlicher Sicht

9.)  Der ökonomische Vergleich von Kauf und Leasing-Modellen bei komplexen Anlagegütern: das Beispiel Paradigm

10.) Die Kosten europäischer Mutualisierung von Rüstungsprojekten

a) Ein europäisches System von Aufklärungssatelliten und Bodenstationen

b) Die italienisch-französische Multi purpose Fregatte HORIZONTE

c) Vergleich Eurofighter/Rafale  

 Zum KVV

Seminar: Bankenkrise und öffentliche Finanzwirtschaft - Empirische Studien und ordnungspolitische Schlussfolgerungen

Die nächste Veranstaltung am Montag 08.06.2015 um 14:00 Uhr im BIB 014. Anmeldung unter sek@officemck.de

Zum vorstehenden Seminar werden im Wintersemester 2011/2012 folgende Themen angeboten:

1.     Schlussfolgerungen aus der Bankenkrise 2008 für das Aufsichtsrecht und die Regulierung  

2.     Empirische Belege und ökonomische Analyse der Ansteckungseffekte von Bankenkrisen  

3.     Die Bewältigung von Bankenkrisen durch öffentlich-rechtlich veranlasste Rekapitalisierung (Finanzmarktstabilisierungesetz) 2008  

4.     Bankenrekapitalisierung und Europäisches Beihilferecht 

5.     Die Position der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (Basel) zu Bankenkrisen

6.     Die Rolle von Rating-Agenturen und des Stresstests bei der Auslösung von   Bankenkrisen

7.     Fallstudien zu einzelnen Bankenkrisen

     a) Dexia

     b) Commerzbank

     c)  BNP Paribas Fortis

     d)  Deutsche Bank

     e)  Crédit Agricole (Griechenland)

 zum KVV

Seminar: Institutionelle Probleme der Finanzpolitik

Die nächste Veranstaltung am Montag 08.06.2015 um 14:00 Uhr im BIB 014. Anmeldung unter sek@officemck.de

Die Lehrveranstaltung wendet sich an ein interdisziplinär interessiertes Publikum. Sie wird unter Heranziehung konkreter Fälle in die institutionellen Probleme der Finanzpolitik einführen. Sie ist für Studenten unterschiedlicher Semester geeignet.

Seminar: Institutionelle Probleme der Finanzpolitik

1.)  Die Krise der Finanzmärkte in den Industriestaaten: Sektorphänomen der Finanzwirtschaft oder Krise des Gesamtwirtschaftssystems?

2.)  Unterlassungen oder ungenügende Regulierungsbefugnisse - Warum haben die Aufsichtsbehörden versagt?

3.)  Mögliche Interventionsmöglichkeiten staatlicher Stabilisierungspolitik am Beispiel der Soffin

4.)  Die gesamtwirtschaftlichen Kosten der Finanzmarktkrise

5.)  Politische und regulatorische Folgerungen aus der Krise: Marktversagen oder Staatsversagen?

6.)  Die Rolle der Rating Agenturen im Vorfeld der Finanzmarktkrise

7.)  Die Rolle der Banken: Ist eine Trennung von Investmentbanking und Commercial Banking hilfreich?

 8.) Die Zersplitterung der Aufsichtsbehörden im transatlantischen Vergleich: das Neben-, Mit- und Gegeneinander der Banken-, Börsen- und Versicherungsaufsicht. Brauchen die Finanzmärkte eine große, einheitliche Aufsichtsbehörde?

 9.)  Euro-Break-up-Risk-Management: Die Veränderung der Verteilung der Inanspruchnahme der EZB-Refinanzierungsfazilitäten zwischen den NZBs des Eurosystems 

10.)   Wolffsohn Economic Prize: Auswertung der Vorschläge zur Lösung der Eurokrise 

Zum KVV

Seminar: Die Zukunft der Staatsfinanzierung

Die nächste Veranstaltung am Montag 08.06.2015 um 14:00 Uhr im BIB 014. Anmeldung unter sek@officemck.de

Das Seminar wendet sich an Studenten unterschiedlicher Studienrichtungen (WiWi, Wirtschaftsing., Politik etc.), die sich von interdisziplinären Fragestellungen nicht abschrecken lassen. Die nachstehende Themenliste ist nicht abschliessend. Literarurhinweise werden zu Beginn der Veranstaltung gegeben.

Seminar: Zukunft der Staatsfinanzierung

1.)  Mobilisierung von Staatsvermögen durch Anleiheemission

2.)  Schuldenstrukturmanagement in der Schuldenkrise

3.)  Budgetrecht und Haushaltskontrolle

4.)  Gewerbesteuer als Standortfaktor im föderalen Wettbewerb: Die Berliner Hebesätze im Lichte des Urteils des BVerfG vom 19.10.2006

5.) Möglichkeiten der Gebührenfinanzierung von Infrastrukturvorhaben bei Flughäfen

6.)  Reform der Flughafengebühren durch Orientierung an Knappheits- und Attraktivitätskriterien

7.)  Die autonome Erschließung neuer Ressourcen durch Universitäten (dargestellt am Beispiel der TU Berlin) und ihre haushaltsrechtliche Zuständigkeit      

8.)  Die Dynamik des Wirtschaftlichkeitsbegriffs gem. dargestellt am Beispiel des Wissenschaftsbudgets

9.)  Bewertung und mögliche Privatisierungsmethoden des Flughafenneubaus BBI

10.) Gewährträgerhaftung und Landesbürgschaften für Unternehmen der öffentlichen Hand – Welche fiskalischen Risiken trägt der Landeshaushalt Berlin?

11.)  Ressourceneinsatz in der öffentlichen Verwaltung – Effizienzpotentiale der Kosten-Leistungs-Rechnung

12.)    Die Berücksichtigung von Haushaltsrisiken nach § 7 Abs. 2 Satz 2 BHO

13.)  Deutsche Defizite und Potentiale von Privat Public Partnership-Projekten (PPP) im Vergleich zu Großbritannien

 Zum KVV

Navigation

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe